Arbeitsvertrag: Erst lesen, dann unterschreiben!

Dienstag, 15.November 2016
Arbeitsvertrag: Erst lesen, dann unterschreiben!

 

Unterschreiben Sie den Arbeitsvertrag niemals ungelesen!

Auf den ersten Blick gleicht ein Arbeitsvertrag dem anderen. Ein mehrseitiges Dokument regelt die verschiedenen thematischen Bereiche des Arbeitsverhältnisses. Das meinen Arbeitnehmer bereits zu kennen. Vielfach neigen sie deshalb dazu, den Vertrag vor der Unterschrift nur kurz zu überfliegen. Im Vertrauen, dass schon alles seine Richtigkeit habe, wird der Vertrag schnell unterzeichnet. Dieses Vertrauen ist nicht gerechtfertigt und grenzt an Fahrlässigkeit. Manches wird dabei schlichtweg übersehen oder in seiner Bedeutung verkannt. Der sprichwörtliche Teufel steckt auch in Arbeitsverträgen im Detail. Arbeitsverträge können in grossen Teilen frei verhandelt werden, insoweit ist Arbeitsvertrag eben nicht gleich Arbeitsvertrag. Oft entwickeln sich rechtliche Auseinandersetzungen erst nach Jahren aus unklaren oder auslegungsfähigen Vertragsklauseln. Später werden diese rechtlichen Konflikte teuer. Sie können auch nicht immer zu Gunsten des Arbeitnehmers gelöst werden. Schließlich wurde der Vertrag unterschrieben, und die vereinbarten Regelungen gelten regelmäßig.

Prüfen Sie deshalb das Vertragswerk vor Unterzeichnung genau – im Zweifel gemeinsam mit einem Rechtsanwalt.

Nachträgliche Änderung des Arbeitsvertrages

Rechtliche Konflikte rund um den Arbeitsvertrag entzünden sich an typischen Streitpunkten. Meist geht es um zweideutige Klauseln, aus denen Unklarheiten entstehen.

Machen Sie sich klar, dass einmal unterschrieben, Vertragsänderungen im Arbeitsvertrag nur im Wege der Kündigung oder im beidseitigen Einverständnis beider Vertragsparteien möglich sind. Ist es erst einmal zu Auseinandersetzungen gekommen, sind ein Einvernehmen und vor allem die einvernehmliche Vertragsänderung kaum noch herzustellen. Sollten Sie erst nach Unterzeichnung eine für Sie unakzeptable Vertragsklausel entdecken und die Stelle deshalb nicht antreten, so machen Sie sich unter Umständen schadensersatzpflichtig.

Prüfen Sie deshalb den Arbeitsvertrag hier ganz genau:

  • Sind Arbeitsbeginn, Arbeitszeit und Arbeitsort genau beschrieben?
  • Sind Ihre Funktionen im Betrieb und die Stellenbeschreibung eindeutig umrissen?
  • Ist Ihr Salär eindeutig definiert (Stundenlohn, Monatslohn)
  • Werden Überstunden bezahlt?
  • Ist der Vertrag befristet?
  • Wie sieht es mit der Fortzahlung des Lohns im Krankheitsfall aus? Wie lange zahlt der Arbeitgeber?
  • Wieviel Tage Ferien stehen Ihnen zu? (Sie haben Anspruch auf mindestens 4 Wochen Ferien).
  • Sind die Voraussetzungen für vereinbarte Sondervergütungen klar definiert?
  • Fehlen im Arbeitsvertrag mögliche Zusagen, die Ihnen im Vorgespräch gemacht wurden? Dabei geht es zum Beispiel um die Probezeit oder den Zeitpunkt der nächsten Lohnerhöhung. Hier sollten Sie auf eine Aufnahme dieser Zusagen in den Arbeitsvertrag bestehen. Nur die schriftliche Vereinbarung verschafft Ihnen einen Anspruch auf die Einhaltung der gemachten Zusagen.
  • Gibt es ergänzende bindende Dokumente wie Reglemente / Betriebsordnungen? Verstehen Sie deren Bedeutung?

Bei den genannten Punkten handelt es sich um die wichtigsten Vereinbarungen im Arbeitsvertrag. Diese sollten von Ihnen stets genau geprüft werden.

Übersehen werden aber leicht noch andere, in ihrer Bedeutung meist nicht vollständig erfasste Regelungen. Möglicherweise hat der Arbeitgeber in Ihren Arbeitsvertrag ein Konkurrenzverbot aufgenommen, das auch nachvertraglich wirksam ist. Das kann Sie bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor eine schwierige wirtschaftliche Situation stellen, weil Sie längere Zeit keine vergleichbare Tätigkeit aufnehmen können.

Ein Anwalt kann Ihnen helfen, auch solche etwas “versteckten” Vertragsklauseln zu erkennen und ihrer Bedeutung für Sie zu bewerten.

Rechtliche Beratung schafft Sicherheit zum Arbeitsvertrag

Lassen Sie sich von einem Anwalt rechtzeitig beraten. Dies erspart Ihnen spätere Unannehmlichkeiten und kommt Sie in jedem Fall günstiger zu stehen als eine gerichtliche Auseinandersetzung mit Ihrem Arbeitgeber. FragDenAnwalt bietet als erste Schweizer Plattform juristische Hilfe zum Fixpreis an und erleichtert Ihnen so die Entscheidung, sich rechtzeitig anwaltlich beraten zu lassen. Zum Bespiel mit unseren Fixpreis-Paketen “Kündigung überprüfen” oder “Arbeitszeugnis prüfen“. Sie erhalten so volle Kostentransparenz und profitieren von unseren Vorzugskonditionen bei ausgewiesenen Spezialisten.

Weitere Beiträge